CSU-Abgeordnete weigern sich
08. Juli 2008 - Oft ist dieser Tagen zu hören oder zu lesen, die CSU wolle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer spürbar entlasten. Auch Familien und Kinder liegen ihr besonders am Herzen. Wahlkampfgetöse oder ernst gemeinte Pläne? Fragt man CSU-Politiker wie Hartmut Koschyk (Foto) direkt, herrscht eisiges Schweigen, wie sich bei der jüngsten Befragung durch den DGB Bayern gezeigt hat. Und das obwohl leicht zu beantwortende Fragen zur Pendlerpauschale und zur Kinder- und Familienarmut gestellt wurden. 

Die CSU-Abgeordneten im Deutschen Bundestag schweigen. Stellvertretend durch den Parlamentarischen Geschäftsführer der CSU Landesgruppe Koschyk lassen die Damen und Herren sinngemäß ausrichten, dass man zwar jederzeit ein offenes Ohr habe, aber noch lange nicht jede Frage beantworte und schon garnicht jedem Fragesteller. Zur Begründung: "Ich erkenne kein Informationsdefizit, das durch Ihre Internetplattform behoben werden müsste", schreibt Hartmut Koschyk, CSU.